Dann checken wir mal Vienna …

Allgemein

RS_Rathaus1 - Kopie

Für einen Touristen darf bei einer Städtereise im Normalfall das Sightseeing nicht zu kurz kommen. Wie schaut das jedoch bei einem leidenschaftlichen Läufer aus? Ganz genau – da wird die Stadt dann einfach laufend erkundet. So auch bei meinem kurzen Aufenthalt über das Wochenende mit CheckVienna.


Tolle Wohnung in bester Lage

Am Freitagabend wurde das äußerst geräumige Dachgeschoß-Apartment in der Wiener Innenstadt bezogen, welches eine tolle Alternative zu herkömmlichen Hotelzimmern darstellt. Neben der zeitgemäßen Ausstattung punktet die Wohnung auch mit einer tollen Lage zwischen Schottenring und Schottentor. Somit der ideale Ausgangspunkt für die unterschiedlichsten Aktivitäten.

RS_Donaukanal1 - Kopie (1024x683) RS_Stephansdom2 (680x1024) RS_Schwedenplatz (1024x680)

Zeitig zum Wahrzeichen Wiens

Bei echt tollem Wetter machte ich mich am Samstag bereits recht zeitig auf den Weg um einen Streifzug durch Wien zu machen. Also rein in die Laufschuhe und schon kann der Sightseeing-Run durch die City beginnen. Um den großen Rummel direkt in der Innenstadt zu entgehen ging es über den „bunten“ Donaukanal und den Schwedenplatz zum Wahrzeichen Wiens, dem Stephansdom. Ehe die Menschen dann im Zentrum immer mehr wurden, hieß es für mich schon die „Flucht“ zu ergreifen!

RS_Prater1 - Kopie (801x1024) RS_Prater2 (680x1024)

Kindheitserinnerungen im Prater

Als nächstes wurde dann der Wiener Prater angepeilt, welcher durch das Riesenrad schon von Weitem zu sehen ist. Es ist schon ein ganz besonderes Flair zwischen den Achterbahnen, Karussellen, Autodroms sowie den anderen Fahrgeschäften und Ständen durchzulaufen. Dabei werden auch so manch Kindheitserinnerungen wach. Zum Abschluss dieser Vormittagsrunde ging es wieder retour zum Schwedenplatz, wo ich mich selbst mit einem überaus leckeren Eis belohnte.

RS_Belvedere1 (1024x680) RS_Magnesia_Vienna6 (680x1024)

Gemütlicher Ausklang

Der Nachmittag stand dann ganz im Zeichen der Ringrunde, die ja quasi gleich direkt beim Apartment vorbeiführt. Dabei geht es was Sehenswürdigkeiten betrifft Schlag auf Schlag – Rathaus, Burgtheater, Parlament, Hofburg oder Oper. Nach der Stärkung in Form einer riesigen Pizza in der L’Osteria ging es zum Entspannen ins Apartment, wo ich den Tag dann noch ganz gemütlich ausklingen ließ. Unter diesem Motto stand auch der abschließende Sonntag, ehe es wieder in die Heimat ging.

RS_Checkvienna2 (680x1024)

Gutschein für nächsten Wien-Besuch

Alljene, die jetzt vielleicht auch mal CheckVienna bei ihrem nächsten Wien-Aufenthalt testen wollen, kommen jetzt auf der Homepage www.checkvienna.com mit dem Code „runningschritti“ in den Genuss von 25 Euro Rabatt auf die nächste Buchung!

Laufen: So klappt der Einstieg

Training

Immer wieder werde ich gefragt, welche Tipps ich denn für Laufeinsteiger so parat habe. Natürlich ist das allgemein immer sehr schwierig zu beantworten, da es unter anderem abhängig von der Vergangenheit sowie dem aktuellen körperlichen Zustand ist. Ich habe immer wieder mit den unterschiedlichsten Typen zu tun – das macht die Arbeit als Trainer aber auch so abwechslungsreich und spannend. Dennoch gibt es ein paar Dinge, die ich Laufeinsteigern auf alle Fälle ans Herz legen will.

DSC_0019

Dem Körper Zeit geben

Leider sehe ich immer wieder wie sich so mancher bereits gleich zu Beginn regelrecht „verheizt“ und es viel zu schnell angeht. Es ist absolut keine Schande, wenn man am Anfang nicht am Stück durchlaufen kann. Das Problem ist jedoch, dass sich das viele einfach nicht eingestehen wollen und sich denken, ich MUSS jetzt laufen und da darf ich jetzt nicht stehenbleiben.
In diesem Fall kann ich jedem Anfänger nur raten mit entsprechenden Gehpausen zu beginnen – in einem bestimmten Rhythmus Laufen und Gehen. So kann sich der Körper viel besser darauf einstellen und man gönnt ihm die Pausen, die er gerade am Anfang noch benötigt.

Brems dich ein

Wenn es dann mit dem Durchlaufen klappt, rate ich es langsam anzugehen. Hier wird oftmals der Fehler gemacht, dass das Tempo viel zu hoch gewählt wird und bis zur kompletten Erschöpfung/Ermüdung gelaufen wird. Drosselt das Tempo lieber etwas und versucht mit einem Lächeln im Gesicht zu laufen und so mit der Zeit auch entsprechend die Distanz zu steigern. Der langsame Dauerlauf ist die beste Grundlage und sollte auch bei wettkampforientierten Läufern die umfangreichste Trainingsform darstellen.

IMG_20170311_113300_273

Bitte langsam steigern

Auch wenn es dann mit dem Laufen schon ganz gut klappt und euch der Ehrgeiz packt, macht bitte nicht den Fehler und steigert die Umfänge zu schnell. Legt einen zusätzlichen Trainingstag in der Woche ein, erhöht die Distanzen und zuletzt erst die Intensität – und macht diese Steigerungen stufenweise und nicht sprunghaft. Die richtige Reihenfolge der Belastungssteigerung ist dabei ganz wichtig: 1. Trainingshäufigkeit – 2. Umfang – 3. Intensität

Nur nicht den Spaß verlieren

Das Allerwichtigste ist aber natürlich nie den Spaß an der Bewegung und am Laufen zu verlieren. Deshalb ist es auch wichtig eine gewisse Abwechslung ins Training zu bringen, probiert mal ganz neue Laufstrecken oder erkundet die Natur oder auch die Stadt mal laufend. Ihr werdet sehen, dass das nicht nur Spaß macht, sondern plötzlich auch die Zeit wie im Fluge vergeht. Vielleicht findet ihr ja auch den einen oder anderen Gleichgesinnten, mit dem ihr euch zum Laufen trefft oder ihr schließt euch z.B. einem Lauftreff an. Dies kann auch wieder für neue oder zusätzliche Motivation sorgen.
Ab und an ist es zudem auch interessant eine alternative Sportart auszuüben oder einfach mal auszuprobieren.

Logo RS

Bei Fragen einfach melden

Ich hoffe ich konnte mit diesem Blog einigen weiterhelfen oder den einen oder anderen Tipp für das künftige Training geben. Ich freue mich wie immer über euer Feedback und bei Fragen könnt ihr euch gerne jederzeit bei mir melden! Euer Running Schritti

Aus dem Leben eines Laufbloggers

Allgemein

Anlässlich des großen Spezialthemas in der Beilage „Mein Sonntag“ im Kurier wurde ich gebeten, ein paar Fragen zum Laufen sowie Bloggen zu beantworten. Diese findet ihr nun hier:

Running_Schritti_1

Wann und warum hast du begonnen, über das Laufen zu bloggen?
Ich habe vor rund 2,5 Jahren begonnen über das Laufen zu bloggen, da ich möglichst viele Menschen an meiner Begeisterung am Laufsport teilhaben lassen wollte. Vom äußerst positiven Feedback angespornt war es für mich klar, dass ich damit unbedingt weitermachen möchte.

Freude an der Bewegung

Welche „Ziele“ verfolgst du mit dem Blog, was ist deine Motivation/Intention?
Für mich steht die Freude an der Bewegung sowie der Spaß am Laufen auf alle Fälle im Mittelpunkt – das Laufen ist für mich eine echte Leidenschaft geworden. Ich möchte möglichst viele Menschen durch meine Beiträge für den Laufsport begeistern und motivieren sowie diese auch an meinen Erfahrungen und Wissen, welche ich in den letzten Jahren gesammelt habe, teilhaben lassen.

Laufen als perfekter Ausgleich

Was ist das Tolle am Laufen?
Das Laufen ist für mich ein nicht mehr wegzudenkender Teil meines Lebens geworden. Ich liebe die Bewegung in der sehr abwechslungsreichen und wunderschönen Natur, wobei jede Jahreszeit seinen ganz besonderen Reiz hat. Das Laufen ist auch ein perfekter Ausgleich, bei dem ich gut ‚abschalten‘ kann. Außerdem gebe ich mein Wissen auch gerne weiter und betreue Hobbysportler bei gemeinsamen Trainings. Es ist auch immer wieder schön, die mittlerweile zahlreichen Lauffreunde regelmäßig bei Laufveranstaltungen zu treffen.

RS_Feb17_short

Nur nicht zu intensiv trainieren

Was sind deine Tipps an Lauf-Einsteiger?
Ich rate allen Lauf-Einsteigern wirklich langsam zu beginnen und die Umfänge nur langsam und nicht sprunghaft zu steigern. Leider sehe ich immer wieder, dass Hobbysportler einfach zu intensiv und hart trainieren, dabei wäre gerade der langsame Dauerlauf die wichtigste Trainingsform. Die Regeneration sollte nie zu kurz kommen, denn sonst kann das ganze Training ziemlich schnell nach hinten losgehen. Das Wichtigste ist aber nie den Spaß und die Freude am Laufen zu verlieren!

Viele spannende Projekte

Was war bisher dein Lieblingsmoment/-erlebnis als Blogger?
Es gibt immer wieder tolle Momente, die man genießt. Durch meine steigende Bekanntheit werde ich auch immer öfter erkannt, wodurch es zu netten Gesprächen und neuen Lauffreundschaften kommt. Vergangenes Jahr hat es anlässlich des Wings for Life World Runs im Vorfeld auch ein eigenes Laufblogger-Meeting in München gegeben, bei dem ich auch einige Blogger-Kollegen aus Österreich und Deutschland kennenlernen durfte und wir uns in entspannter Atmosphäre austauschen konnten. Ich freue mich immer wieder auf neue und spannende Projekte, von denen hoffentlich auch in Zukunft noch viele folgen werden.

Running_Schritti_3 - Kopie

Nicht zu unterschätzen

Fitnessblogger gibt es viele. Wie nimmst du die Szene in Österreich wahr?
Die Laufblogger-Szene in Österreich ist durchaus überschaubar, da gibt es nicht allzu viele, die wirklich regelmäßig aktiv und bekannt sind. Viele stellen sich die Tätigkeit als Blogger wohl anfangs einfacher vor als es tatsächlich ist und unterschätzen es. Denn es steckt schon jede Menge Arbeit dahinter, wenn man es wirklich ernsthaft betreiben will. Neben dem Training muss man da schon viele viele Stunden in der Woche für die Betreuung des Blogs sowie Facebook und Instagram investieren.

Motivation aus dem Netz

Allgemein

RS_Feb17_Melk_Donau

Der Kurier widmete die Rubrik „Mein Sonntag“ in der heutigen Ausgabe voll und gnz dem Laufsport. Unter dem Titel „Motivation aus dem Netz“ wurden vier unterschiedliche österreichische Laufblogger vorgestellt. Es freut mich natürlich ganz besonders, dass auch ich meinen Beitrag für diesen tollen Bericht leisten durfte und als „Profi unter den Laufbloggern“ präsentiert wurde!

Kurier_12.3.2017_1 Kurier_12.3.2017_2

Für den Laufsport begeistern

Für mich steht die Freude an der Bewegung sowie der Spaß am Laufen auf alle Fälle im Mittelpunkt – das Laufen ist für mich eine echte Leidenschaft geworden. Ich möchte möglichst viele Menschen durch meine Beiträge für den Laufsport begeistern und motivieren sowie diese auch an meinen Erfahrungen und Wissen, welche ich in den letzten Jahren gesammelt habe, teilhaben lassen.

Fortsetzung folgt hoffentlich 2018!?

Laufbericht

Foto: (c) Tom Rottenberg

Ziemlich spontan wurde ich gefragt ob ich das Team von „Laufen hilft“ als Pacemaker über die 10Kilometer unterstützen möchte. Da ich an diesem Tag glücklicherweise noch nicht verplant war, brauchte ich auch nicht lange zu überlegen und sagte gleich zu. Und so war es dann am gestrigen Sonntag soweit, dass ich bei der bereits 10. Auflage nun erstmals dabei war.

17097615_1851106541797341_1754722561059334625_o

Wiedersehen mit vielen Freunden

Ich reiste am Sonntagmorgen bereits etwas früher zum Ernst Happel Stadion nach Wien um mir einerseits einen ersten Überblick zu verschaffen und andererseits um meinen neuen Partner und Ausstatter New Balance (Chris Sports) zu besuchen, welche die Veranstaltung von „Laufen hilft“ auch heuer wieder sehr gerne unterstützt haben. Am Stand angekommen wurde ich bereits ganz herzlich von Harry Gunz und Harald Hauptvogel empfangen und wir konnten ein wenig plaudern. Die beiden durften sich zudem über regen Zulauf von interessierten Sportlern freuen. Und auch ich freute mich über das Wiedersehen mit vielen Lauffreunden, mit denen ich mich auch ein wenig unterhalten konnte.

Foto: (c) Tom Rottenberg

Foto: (c) Tom Rottenberg

Laufen mit dem Ballon

Pünktlich um 11.00 Uhr erfolgte der Start für alle drei Laufbewerbe (5 und 10 Kilometer sowie Halbmarathon). Mit meinem großen Luftballon bewaffnet ging ich mit dem Ziel eine Zeit von knapp unter 40:00 zu erreichen ins 10km-Rennen. Und einige bekannte Lauffreunde wie Runplugged-Boss Christian Drastil oder Christian „Krupi“ Krupbauer folgten mir auf den ersten Kilometern auf Schritt und Tritt und machten wohl auch Bekanntschaft mit dem hin- und herflatternden Ballon! 😉 Leider mussten diese aber wie bereits im Vorfeld vermutet abreißen lassen, doch immer wieder fand sich der eine oder andere Läufer, der mich begleitete.

20170305_131028

10.000 Euro für den guten Zweck

Mit einer Endzeit von 39:55 überquerte ich dann wieder die Ziellinie beim Wiener Ernst Happel Stadion – somit „Mission completed“. Alles in allem eine wirklich gelungene Veranstaltung, die Martin Mair und sein Team auf die Beine gestellt haben. Dabei konnten heuer 10.000 Euro an Spendengeldern für den guten Zweck an die St. Anna Kinderkrebsforschung sowie das Neunerhaus übergeben.

17097333_10206897724482015_3357712468813328360_o

2018 steht noch in den Sternen

Angeblich soll das die letzte Veranstaltung dieser Art gewesen sein. Doch viele viele Läufer, aber auch die Partner, Sponsoren sowie karitativen Organisationen hoffen darauf, dass „Laufen hilft“ auch im nächsten Jahr wie auch immer fortgesetzt wird. Ich bin durchaus zuversichtlich, dass sich jemand finden wird, damit 2018 dann die 11. Auflage dieser Veranstaltung über die Bühne gehen kann. Ich würde mich auf jeden Fall freuen und das Event in welcher Form auch gerne wieder unterstützen!

Tempohase für den guten Zweck

Ankündigung

laufenhilft-sujet-web_800x600

Am 4. und 5. März 2017 werden sich auch heuer wieder tausende Sportbegeisterte im Wiener Prater einfinden, um 5 km, 10 km, Halbmarathon, die Nordic Walking oder den Kids Run zu bewältigen. Ein vielseitiges Rahmenprogramm mit Cheerleadern, DJs, Live Bands, Moderation, Trommlern und Food Corner sorgt für eine großartige Stimmung und macht Laufen hilft zu einem Fest für die ganze Familie.

Laufend Gutes tun

Seit Beginn an unterstützt Laufen hilft die St. Anna Kinderkrebsforschung und das Projekt Erst Wohnen vom neunerhaus. Insgesamt konnten bereits über 70.000 Euro an Spenden gesammelt werden.
Alle Infos unter http://www.laufenhilft.at

20170222_112916

Pacemaker beim 10er

Ich werde heuer erstmals bei dieser Veranstaltung mit dabei sein und freue mich bereits sehr auf meinen Pacemaker-Einsatz. Ich werde für den Veranstalter beim Bewerb über 10 Kilometer an den Start gehen und als Tempohase eine Pace von 4:00 min/km anschlagen. Somit hoffe ich möglichst viele Laufsportler zu ihrer Wunschzeit zu verhelfen. Einige Mitläufer wie Runplugged-Boss Christian Drastil oder Christian Krupbauer haben bereits angekündigt sich bei mir reinzuhängen und es würde mich freuen wenn sich noch der/die eine oder andere unserer Gruppe anschließt! Also seid auch ihr bei „Laufen hilft“ dabei und tut mit eurer sportlichen Betätigung Gutes – ich freu mich möglichst viele Lauffreunde am 5. März in Wien zu treffen!

Motive im Laufsport

Ankündigung

JUL_4789

Eine Freundin – Veroni Holletschek – beschäftigt sich im Rahmen ihrer Diplomarbeit mit dem Thema „Motive im Laufsport“. Sie möchte dabei herausfinden, was Menschen dazu bewegt zu laufen und welche Motive für die Ausübung dieser Sportart verantwortlich sind. Ziel ist es, Erkenntnisse über die Situation in Österreich zu gewinnen und diese möglicherweise als Grundlage für zukünftige Initiativen der sportlichen Förderung nutzen zu können.

Spaß an der Bewegung

Ich habe bereits an der Umfrage teilgenommen und kann somit sagen, dass es echt nicht allzu viel Zeit in Anspruch nimmt und einfach auszufüllen ist. Außerdem ist es ganz interessant, sich auch selbst mal wieder Gedanken über seine eigenen Motive im Laufsport zu machen. Für mich ist und bleibt eines der wichtigsten Motive der Spaß am Laufsport und an der Bewegung.

10570334_10202658700687925_7186773115232666200_n

Gespannt auf die Ergebnisse

Also wenn ihr Veroni einen Gefallen machen wollt, dann nehmt auch an ihrer Online-Umfrage teil. Ich bin schon sehr gespannt auf die Ergebnisse und Zusammenfassung ihrer Arbeit. Hier geht es zur Umfrage -> http://homepage.univie.ac.at/clemens.ley/limesurvey/index.php/141913/lang-de

Der perfekte Start in den April

Ankündigung

DSC_0929

Am 1. April 2017 findet die bereits 37. Auflage des Straßenlaufs in St. Veit/Gölsen statt. Neben den zahlreichen Bewerben für die Kinder und Jugendlichen (U6 bis U18) mit den unterschiedlichsten Distanzen können die Erwachsenen beim Hauptlauf auswählen, ob sie 5 oder 10 Kilometer laufen wollen.

Rundkurs durch St. Veit

Der Start für beide Läufe erfolgt um 15.15 Uhr, wobei ein Rundkurs durch den Ort mit einer Streckenlänge von 1.250 Meter absolviert wird. Dadurch passieren die Teilnehmer auch mehrmals den Start- Zielbereich bei der Kirche, wo sie von den Zuschauern lautstark angefeuert werden. Die Zeitnehmung erfolgt durch die Firma FIPE (Peter Filzmaier) via integriertem Chip in der Startnummer. Dadurch dürfen sich alle Teilnehmer auf eine genaue und zuverlässige Zeit auf ihrer Strecke von 5 oder 10 Kilometer freuen.

Familiäre Veranstaltung

Ich war bei dieser Veranstaltung in den letzten Jahren immer dabei und kann diese nur empfehlen. Das Organisationsteam rund um Oliver Pressler und Armin Schaffhauser vom ULC Transfer St. Veit leistet tolle Arbeit um ein wahres Fest für uns Läufer auf die Beine zu stellen. Es ist ein eher kleineres Event, wodurch es recht familiär abläuft und somit sowohl für Topläufer als auch für Hobbyläufer geeignet. Außerdem gefällt mir die durchwegs schnelle Strecke mit den 4 bzw. 8 Runden durch St. Veit ganz gut, da man auch immer wieder Start/Ziel passiert und angefeuert wird.

Hope to see you

Ich würde mich freuen wenn wir uns am 1. April 2017 in St. Veit sehen würden. Vielleicht auch die perfekte Gelegenheit sich mal auf 5 oder 10 Kilometer zu messen oder auch als perfekte Formüberprüfung für einen bevorstehenden Frühjahrs-Marathon oder Halbmarathon!
Weitere Informationen sowie Anmeldungen -> www.ulc-st-veit.sportunion.at

Microsoft Word - Ausschreibung_2017_A5.docx

Laufender Genuss auf der Schwarz Alm

Ankündigung

Screenshot_2017-01-12-19-24-35 - Kopie

Gemeinsam mit dem neu renovierten Hotel Schwarz Alm Zwettl veranstalte ich von 28. bis 30. April 2017 ein Lauf- und Wellness-Wochenende. Ein abwechslungsreiches und optionales Programm mit verschiedenen Läufen, Lauftechniktraining, Tipps rund ums Laufen, …. wartet auf euch. Im AlmSPA mit 4 Saunen, Naturschwimm-Biotop und beheiztem Indoor-Pool ist die Erholung nach dem Laufen garantiert. Aber auch kunlinarisch werdet ihr an diesem Wochenende so richtig verwöhnt – vom Frühstück vom Genießerbuffet über einen leichten Mittagssnack bis hin zum genussvollen 4-Gang Abendmenü!!

jul_2501 JUL_5990

Hier das Package im Überblick:

  • 2 Übernachtungen im gemütlichen Doppelzimmer
  • Reichhaltiges Frühstück vom Genießerbuffet
  • täglich genussvolles 4-Gang Abendmenü mit feiner Waldviertler Küche
  • Samstag und Sonntag leichter Mittagssnack
  • Umfangreiches und optionales Programm mit Laufcoach „Running Schritti“
  • Goodybag für jeden Teilnehmer
  • Wellness & Entspannen im großzügigem „AlmSPA“ mit 4 Saunen, 2 Ruheräumen, Fitnessangebot, Indoor-Pool, Naturschwimm-Biotop und Liegewiese
  • SPA-Korb mit kuscheligem Bademantel, Badetücher und Slipper für Ihren Aufenthaltzum tollen Aktionspreis von nur € 199,00 pro Person (Einzelzimmerzuschlag € 30,00)

JUL_5904

Jetzt deinen Platz sichern

Wir durften bereits die ersten Anmeldungen entgegennehmen und würden uns freuen wenn auch du/ihr mit dabei seid!!
Anmeldung direkt im Hotel Schwarz Alm Zwettl www.schwarzalm.atwillkommen@schwarzalm.at sowie 02822/53173 möglich. Bei Fragen stehe ich euch jederzeit sehr gerne zur Verfügung! :)

 

Neue „Spielwiese“ im Jänner

Allgemein

_BBR3169

Im Jänner denke ich im Normalfall eher an lockere Dauerläufe für die Grundlagenausdauer – wenn es ein wenig schneller sein soll, dann mach ich das dann lieber auf Skiern. Doch irgendwie war das heuer einmal ganz anders, denn Organisator Reinhard Gruber vom HEIL & SPORT Team überredete mich beim Amstettner Crosslauf zu starten. Tja und so stand ich glaub ich das erste Mal in meiner Laufkarriere an einem Jännertag bei einer Laufveranstaltung an der Startlinie. Eine sehr harte schneebedeckte und teils eisige „Laufbahn“ erwartete mich an diesem Tag als „Spielwiese“.

_BBR3465

Anspruchsvolle Strecke bei frostigen Temperaturen

Auf die Teilnehmer beim Amstettner Crosslaufs wartete eine schöne aber auch durchwegs anspruchsvolle Strecke bei sehr frostigen Temperaturen von rund -6°. Auf der durchwegs schneebedeckten und teilweise etwas rutschigen Strecke hieß es mit voller Aufmerksamkeit bei der Sache zu sein. Ich ging ohne jegliche Erwartung an den Start, ich wollte es für ein erstes tolles Tempotraining in diesem Jahr nutzen. Vom Start weg war das Tempo ziemlich hoch und schon kämpfte ich mich durch die erste von drei Runden. In Durchgang zwei nahm ich ein klein wenig an Tempo raus um mich nicht zu „verheizen“. Und es war definitiv die richtige Entscheidung, denn somit konnte ich die Geschwindigkeit dann halten bzw. in Runde drei nochmals leicht steigern.

16300014_1834937013414294_756431655514548335_o

Darauf lässt sich aufbauen

Ich ging mit einer Zeit von 21:55 über die Ziellinie – auf meiner Uhr standen 5,7km zu Buche, was somit einen Kilometerschnitt von 3:51 min/km bedeutete. Damit bin ich sehr zufrieden und es lässt sich gut darauf aufbauen. Alles in allem war es eine echt tolle Veranstaltung – an dieser Stelle auch nochmals herzlichen Glückwunsch an das Organisationsteam rund um Reinhard Gruber, Daniel Punz und Christian Gangl! Mal schauen ob ich jetzt noch einen weiteren Lauf der 4-Städte-Crosscup Serie in St. Pölten oder Melk in Angriff nehmen werde!?