Mein Weg ins Labor …

Allgemein

_.._upload_graphics_reports_2015_09_7818_141_SparkassenStadtlaufAmstetten

Wie ihr ja sicherlich bereits mitbekommen habt, schlage ich mich seit geraumer Zeit mit Knieproblemen herum. Da ich auf meinen Körper und desssen Signale höre, hab eich deshalb derzeit auch eine Laufpause eingelegt. In Zusammenarbeit mit Reinsch Gruber von der HEIL & SPORT Praxis arbeite ich natürlich bereits an einem „Comeback“.

Mit „Kriegsbemalung“ ins Labor

Um den genauen Bewegungsablauf während des Laufens zu analysieren, kann Reinsch seit Mitte Juni dieses Jahres auf sein Lauflabor zurückgreifen. Und so machte auch ich mich auf den Weg ins Labor um mich mal analysieren zu lassen. Zu Beginn bekam ich eine „Kriegsbemalung“, sprich alle relevanten Punkte wurden am Fuß, Hüfte und Rücken angezeichnet. Dann wurde mein Lauf bei einer Geschwindigkeit von 12 Stundenkilometern auf dem Laufband mit speziellen Kameras aufgezeichnet und anschließend die einzelnen Bewegungsphasen genau durchleuchtet.

Lauflabor

Defizite sichtbar geworden

Dass ich muskulär nicht unbedingt der Beste bin, war klar – doch das Ergebnis war dann schon ernüchternd. Es spiegelte Defizite von unten nach oben wider, welche eventuell auch diese bestehenden Knieprobleme hervorgerufen haben. Somit habe ich für die nächsten Monate einiges zu tun – ich werde somit verstärkt in den Muskelaufbau mittels Ganzkörper-Krafttraining investieren.

Lifestyle, ich komme …

Um die Probleme möglichst schnell in den Griff zu bekommen, stehen nun gezielte therapeutische Übungen sowie Dehneinheiten und Übungen mit der Faszienrolle am Programm. Anschließend werde ich wohl einiges an Zeit im Fitnessstudio verbringen um den gesamten Körper via Krafttraining des Ober- und Unterkörpers zu stärken. Gemeinsam mit dem Lifestyle Fitnessclub in St. Leonhard werde ich einen für mich angepassten Trainingsplan machen, den ich dann aller Voraussicht nach drei Mal wöchentlich ausführen werde. Mehr dazu aber nach meinem ersten Besuch im Studio! 😉

Ich sehe meine Knieprobleme somit als Chance, etwas Gutes für meinen Körper zu tun, indem ich ihn ganzheitlich stärke. Ich bin auch überzeugt, dass mir das künftig auch beim Laufen zu Gute kommen wird … unter der Devise „Comeback stronger“ werde ich nun hart an mir selber arbeiten und werde anschließend stärker als zuvor ins Wettkampfgeschehen zurückzukehren!

Keep on running … Euer Running Schritti

2 thoughts on “Mein Weg ins Labor …

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>