Alle Jahre wieder ruft das Team rund um OK-Chef Gerald Burger zum Reschenseelauf in die Ferienregion Reschenpass. Auch in den aufgrund von Corona sehr schwierigen Jahren 2020 und 2021 haben sie es geschafft, eine tolle und sichere Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Heuer kehrt zum Glück wieder „Normalität“ ein. Seit 2018 habe ich keinen Reschenseelauf mehr verpasst und somit bin ich heuer bereits zum fünften Mal in Folge beim Event im Vinschgau mit dabei.

Haidersee und König Ortler

Nach ein paar tollen Tagen im Hotel Arnika in Ischgl geht es für uns gleich direkt weiter über den Reschenpass nach St. Valentin auf der Haide. Unser Gastgeber – das Hotel Ortlerspitz – liegt direkt am benachbarten Haidersee. Umgeben von einer wunderschönen Bergwelt fühlt man sich im familiären Hotel auf Anhieb wohl. Vom Garten aus genießt man einen traumhaften Ausblick auf den Haidersee und König Ortler. Mit 3.905m ist er der höchste Berg Südtirols.

Runde um den Reschensee

Traditionell wird der erste Tag für eine Umrundung des Reschensees genutzt, egal ob laufend oder gehend. Mittlerweile fühlt es sich auch ein wenig wie „Heimkommen“ an. Es wirkt bereits alles so vertraut und wir können die Seerunde in vollen Zügen genießen. Dabei kommen wir natürlich auch in Graun (Curon Venosta) vorbei, wo der versunkene Kichturm im See steht. Es ist das Wahrzeichen des Vinschgau und ein beliebtes Fotomotiv auch bei Durchreisenden.

Tolles Eventgelände

Direkt beim Kirchturm befindet sich auch das Eventgelände für den Reschenseelauf. Hier baut das Team jedes Jahr ein eigenes „Event-Dorf“ auf. Neben Parkplätzen und Abstellplätzen für Wohnmobile findet man hier auch die Startnummernausgabe, verschiedenste Aussteller und Bauernstände sowie ein Festzelt samt gastronomischem Angebot. Die Startnummernausgabe funktioniert wie immer vorbildlich – auch heuer dürfen sich die Teilnehmer wieder über ein tolles Starterpaket freuen. Neben einzelnen Produkten haben die Läufer heuer die Wahl zwischen einem Laufshirt und einem Rucksack.

Hervorragende Südtiroler Küche

Anschließend geht es wieder retour nach St. Valentin. Im Hotel Ortlerspitz werden wir auch kulinarisch bestens verwöhnt. Das Küchenteam zaubert täglich tolle Menüs mit frischen Zutaten aus der Region. Neben traditionellen Gerichten aus Südtirol werden auch Speisen der internationalen Küche serviert. So entstehen tolle Köstlichkeiten, die wunderbar schmecken und für den perfekten Tagesausklang sorgen.

Startschuss zum Reschenseelauf

Am Eventtag selbst starten die Kinderläufe um 13.30 Uhr. Es herrscht bereits tolle Stimmung und das Moderatorenteam heizt den Nachwuchsläufern und Zuschauern ordentlich ein. Bevor die Teilnehmer des Reschenseelaufs auf ihre 15,3km lange Strecke geschickt werden, sind wenige Minuten zuvor noch die Handbiker dran. Bei heißem und sonnigem Wetter geht’s also pünktlich um 17.00 Uhr los. Nach dem Start beim Kirchturm verlaufen die ersten 5 Kilometer flach in Richtung Süden nach St. Valetin. Dabei kann man sich immer wieder am Ausblick auf König Ortler erfreuen. Am Ende des Stausees überqueren wir nun die Staumauer, wo sich auch immer eine Verpflegungsstation befindet.

Wieder retour zum Kirchturm

Auf der gegenüberliegenden Seite wird die Strecke etwas anspruchsvoller. Immer wieder folgen leichte Anstiege, dafür dürfen sich die Läufer zumindest über ein wenig Schatten freuen. Während ich meinen Lauf in vollen Zügen genieße und Videos entlang der Strecke aufnehme, kämpfen manche Teilnehmer schon mit den Strapazen und der Hitze. Vorbei an der Talstation des Skigebietes Schöneben sowie der Hafenanlage Reschen geht’s wieder retour nach Graun.

 

Stimmungsvoller Zieleinlauf am Reschensee

Der Kirchturm ist bereits wieder zu sehen, das bedeutet das Ziel ist nicht mehr weit. In Graun angekommen, wird man von vielen lautstarken Fans und Zuschauern entlang des langen Zielkanals förmlich ins Ziel getrieben. Diese Stimmung und Atmosphäre lässt allen Läufern nochmals ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Das Ziel erreicht, wartet hier eine tolle Zielverpflegung auf alle Teilnehmer.

Strahlende Gesichter und Sieger

Dort angekommen, treffe ich gleich einige bekannte Gesichter, auch aus Österreich. Unter ihnen auch Bernadette Schuster, die sich heuer den Gesamtsieg bei den Damen sicherte. Die sympathische Oberösterreicherin ist zum ersten Mal am Start beim Reschenseelauf und gewinnt auf Anhieb. Bei unserem Gespräch schwärmt auch sie von der tollen Gegend sowie dem perfekt organisierten Event. Dieser Meinung schließen sich fast alle Teilnehmer an. Ich kann es auch nur noch einmal wiederholen, welch großartige Arbeit das Team rund um OK-Chef Gerald Burger leistet.

Perfekter Start in den Tag

Für den perfekten Start in jeden Tag sorgt die Morgenlaufrunde um den Haidersee. Auf den 5 Kilometern vor dieser traumhaften Kulisse heißt es die Ruhe und einzigartige Stimmung in vollen Zügen zu genießen. Mit diesen schönen ersten Eindrücken des Tages geht es anschließend zum wohlverdienten Frühstück.

Gemütliche Wanderung

Der Tag nach dem Reschenseelauf wird noch für eine gemütliche Wanderung genutzt. Direkt vom Hotel Ortlerspitz gehen wir bis zum Ende des Haidersees. Nach dem Moor geht es über den Faulsee hinauf zur St. Martin Kapelle. Von hier aus hat man einen tollen Blick auf die beiden Seen. Anschließend geht es noch weiter zur Brugger Alm. Ein junges und freundliches Team verwöhnt hier die Gäste mit tollen Produkten.

Abschluss im Ortlerspitz

Am Nachmittag wird noch im Garten ein wenig Sonne getankt und relaxt, ehe das „letzte Abendmahl“ im Ortlerspitz auf uns wartet. Einmal mehr werden wir hier mit tollen Köstlichkeiten verwöhnt. Benno Licata und seine Frau Renate sorgen mit ihrem Team dafür, dass man sich richtig wohlfühlt und genießen kann. An der Hotelbar gibt es vom Chef des Hauses noch einen letzten Schlummertrunk.

Bis zum nächsten Jahr

Und so geht ein schöner Aufenthalt in der Ferienregion Reschenpass wieder zu Ende. Aber wir kommen mit Sicherheit auch im nächsten Jahr wieder zur 23. Auflage des Reschenseelaufs am 15. Juli 2022.

https://www.reschenseelauf.it