In meinem Kopf schwirrt es schon seit längerer Zeit umher, doch ich hab es immer nur vor mich hergeschoben. Bis dato hatte ich auch ein wenig eine Hemmschwelle was das Thema Skitouren anbelangt: Wie starte ich am besten? Wie schwierig ist es? Was brauche ich genau um wirklich loszulegen? Fragen über Fragen, die ich mir stellte – doch plötzlich änderte sich das schlagartig, als ich vom „Pistengehen am Ötscher“ hörte! Dabei handelt es sich um eine markierte Aufstiegsroute hinauf aufs Schutzhaus mit einer Länge von rund 3,4 Kilometer mit 560 Höhenmetern. Und so begebe ich mich nun auf ein neues Abenteuer…

Infos und Material ausfassen

Ich mache mich also auf den Weg nach Lackenhof – zuerst ins Tourismusbüro, um mir mal alle wichtigen Infos zu holen. Neben einem Übersichtsplan und einer Infobroschüre  erhalte ich auch die Info zwecks Skiverleih. Und so geht’s anschließend gleich weiter zu Sport 2000 am Ötscher. Dort bekomme ich ganz unkompliziert ein Paar Tourenski samt Schuhe ausgehändigt und ein paar Tipps für die Handhabung. Auch das Fell wird gleich angelegt, sodass es dann auch sofort losgehen kann!

Und schon geht’s los

Mit dem ausgefassten Material im Gepäck fahre ich zum hinteren Parkplatz im Weitental, wo sich auch der Sessellift auf den Großen Ötscher befindet. Rein in die Skischuhe, Ski anschnallen und schon mache ich mich auf den Weg. Und als ich weggehe möchte, treffe ich auf Ferdinand, der für die Markierung und Instandhaltung der Route verantwortlich ist. Kurzerhand entscheidet er, mich auf den Weg hinauf aufs Schutzhaus zu begleiten.

„Auffi muas i“

So begeben wir uns nun also zu zweit auf den Weg, der anfangs leicht bergauf durch einen ersten Wald führt. Die anfängliche Skepsis legt sich wirklich richtig schnell, ich fühle mich auf Anhieb wohl und finde einen guten Schritt. Danach verläuft die Strecke entlang der Piste bzw. des Skiwegs. Doch wer jetzt glaubt, dass es jetzt aufgrund der Bezeichnung „Pistengehen am Ötscher“ nur auf den Pisten weitergeht, der irrt. Denn das meiner Meinung nach schönste Stück steht uns noch bevor.

Durch den tiefverschneiten Wald

Der letzte längere Abschnitt führt nämlich abseits der Piste durch einen Wald zwischen tiefverschneiten Bäumen. Am Schluss wird ein letztes Mal der Skiweg gekreuzt, ehe es auf das allerletzte Stück geht. Das Ziel bereits vor Augen werden noch die letzten Höhenmeter gemacht, ehe wir direkt beim Schutzhaus ankommen. Dort freue ich mich riesig meine erste Skitour erfolgreich absolviert und den Ötscher bezwungen zu haben! Nach einer kurzen Pause heißt es das Fell abzuziehen, die Bindung zu fixieren und dann geht’s direkt auf der Piste wieder zurück ins Tal.

Lust auf mehr

Die erste Skitour hier am Ötscher war eine echt tolle Erfahrung, die mir so richtig Spaß gemacht hat. Es stellt im Winter eine sehr gute Alternative zum Lauftraining dar, die auch perfekt ist, um Grundlagen zu machen. Die Strecke am Ötscher ist auch für Skitouren-Einsteiger bestens geeignet und ausreichend markiert. Ich hab definitiv Blut geleckt und freue mich schon auf meinen nächste Skitour.

Infos und Kontakt

Alle weiteren Infos zum Skitourengehen am Ötscher gibt’s auf www.oetscher.at