Der Straßenlauf in St. Veit/Gölsen war der eigentliche Auftakt in die diesjährige Saison. Mit Anfang April zwar schon etwas später als normal, aber aufgrund meiner krankheitsbedingten Pause mit Totalausfall im gesamten Februar hat es ganz gut gepasst. In Absprache mit dem Organisationsteam des ULC Transfer St. Veit rund um Oliver Pressler haben wir entschieden, dass ich auch heuer wieder als Pacemaker für eine Zeit von 4:00 min/km ins Rennen gehen werde. Und so habe ich bereits im Vorfeld von einigen bekannten Läufern gehört, dass sie sich wieder meiner Gruppe anschließen wollen um eine Endzeit von unter 20:00 am 5er oder 40:00 am 10er zu laufen.

„Rechtzeitig im Ziel abgeliefert“

Bei sehr sonnigen aber teils windigen Bedingungen bildete sich gleich nach dem Startschuss eine rund 10-köpfige Gruppe, die mich begleitete. In St. Veit wird ein Rundkurs durch den Ort gelaufen, wobei 4 bzw. 8 Runden zu bewältigen sind. Bei konstantem Tempo und Rundenzeiten von 5 Minuten spulten wir somit eine nach der anderen ab, leider konnten nicht alle diesem Tempo folgen und fielen von der Gruppe ab. Nichtsdestotrotz konnte ich auch einige Athleten, unter anderem Oliver Pressler und Gabriel Kurtansky, nach vier Runden mit einer Zeit von rund 19:55 im Ziel „abliefern“.

Stimmung im Start-/Zielbereich aufsaugen

Für den Rest war jedoch erst Halbzeit und die Gruppe zerfiel etwas, auch Franz Sulzer, der mich fast 6 Runden begleitete, musste etwas zurückschalten – und plötzlich war ich komplett alleine. Ich ließ mich davon aber nicht beirren und lief weiter mein anvisiertes Tempo und wurde Rund für Runde auch von Moderator Gottfried Lammerhuber im Start-/Zielbereich begrüßt, wo auch tolle Stimmung seitens der Zuschauer herrschte. In der 7. Runde schloss ich dann auf den jungen Nico Pichlmaier auf, der mich kurz fragte: „Bist du nicht der Pacemaker für 4:00?“
Anfangs war er noch etwas skeptisch, dass wir es nicht mehr schaffen würden, doch ich konnte ihn beruhigen, dass wir voll im Zeitrahmen sind. Und so spulten wir noch die letzten beiden Runden gemeinsam ab und überquerten die Ziellinie in 39:50.

Happ End

Somit konnte ich das Ziel der 4:00-Pace optimal erreichen und freute mich mit all jenen, die ihr eigenes Ziel somit auch erreichen konnten. Es war somit auch ein perfekter Auftakt in die Laufsaison 2016 und ich freue mich schon auf die nächsten Herausforderungen! Anschließend wurde noch ein wenig mit netten Laufkollegen gequatscht und somit ein toller Ausklang eines schönes Laufnachmittags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite