Nach einer einjährigen Pause wurde der Wüstenlauf Bad Radkersburg unter der Leitung des neuen Veranstalters Hikimus wieder zum Leben erweckt. Der wohl „heißeste Laufevent Österreichs“ wurde seinem Namen gerecht, denn es herrschten das ganze Wochenende über hochsommerliche Bedingungen. Der Lauf bietet natürlich die perfekte Gelegenheit, ein tolles Wochenende im Süden des Thermenlands Steiermark (an der Grenze zu Slowenien) zu verbringen. Nach der Ankunft am Freitag ging es gleich mal zum Relaxen in die Parktherme und anschließend zur Startnummernausgabe – im Startersackerl ein CRAFT-Funktionsshirt sowie ein Tageseintritt in die Therme.

Abwechslungsreiche Strecke

Der Start für den Wüstenlauf erfolgte am Samstagabend um 18.00 Uhr. Dabei konnten die Läufer zwischen drei Distanzen auswählen: 7km, 14km oder Halbmarathon. Je nach Bewerb musste die Runde 1, 2 oder 3x absolviert werden. Apropos Strecke: diese gestaltete sich als äußerst abwechslungsreich, denn nach dem Start in der Altstadt führte diese direkt durch die Wiese der Parktherme und anschließend auf Schotter zum Liebmannsee. Anschließend geht es dann wieder retour in die Altstadt zu Start/Ziel am Hauptplatz.

Ein perfektes Rennen

Ich war beim Halbmarathon am Start und teilte mir das Rennen perfekt ein. Ich fühlte mich richtig gut und passierte relativ locker nach knapp unter 28 Minuten die erste 7km Runde. Unterwegs auf der zweiten Runde bekam ich die Info, dass ich am 4. Gesamtrang liege, der Abstand nach vorne aber doch schon etwas groß sei. Unbeirrt davon lief ich mein Tempo konstant weiter und kam nach rund 56min erneut bei Start/Ziel vorbei. Beim Abschnitt durch die Parktherme (bei KM 15)merkte ich, dass der Abstand deutlich kleiner wurde und der Zweit- und Drittplatzierte bereits in Sichtweite sind. Das sorgte nochmals für einen zusätzlichen Motivationsschub. Am Drittplatzierten konnte ich in weiterer Folge relativ locker vorbeigehen, ehe ich kurze Zeit später auch bereits am Zweiten dran war. Wir liefen noch ein Stück gemeinsam, ehe ich ihn dann bei KM 19 abschütteln konnte.

Das Happy End

Jetzt heißt es noch die letzten Kräfte in der Hitze zu mobilisieren um dieses tolle Ergebnis jetzt ins Ziel zu bringen. Gesagt, getan – mit einer Endzeit von 1:24:47 durfte ich mich über den 2. Gesamtrang sowie den 1. Platz in der Altersklasse M30 freuen. Das musste anschließend noch ordentlich am Bad Radkersburger Hauptplatz gefeiert werden, wo auf der Bühne dann um 21.00 Uhr auch die Siegerehrung über die Bühne ging.
Das Resümee über meine erste Teilnahme beim Wüstenlauf fällt äußerst positiv aus. Eine toll organisierte Veranstaltung mit einer sehr abwechslungsreichen Strecke in einer schönen Gegend. Ich denke es wird somit nicht der einzige Start beim Wüstenlauf in Bad Radkersburg bleiben und freue mich auf eine Wiedersehen.