Der Reschenseelauf feiert wie bereits angekündigt am 13. Juli 2019 sein 20-jähriges Jubiläum. Ich habe das zum Anlass genommen, um mit dem OK-Chef Gerald Burger die Geschichte und Entwicklung der vergangenen 19 Jahre Revue passieren zu lassen.

Wie hast du die Entwicklung des Reschenseelaufs selbst erlebt?

Wir starteten die erste Ausgabe ganz unbekümmert und durften uns auf Anhieb über 150 Teilnehmer freuen. Beim ersten und zweiten Reschenseelauf konnte ich noch selbst mitlaufen. Ab der dritten Ausgabe waren bereits über 500 Teilnehmer und so ging die Organisation und Arbeit vor. Die Entwicklung des Laufes ist einzigartig, denn wir konnten in 19 Jahren die Teilnehmerzahl fast immer steigern – somit bleibt der Reschenseelauf ein Paradebeispiel.

Du bist seit Beginn OK-Chef – Was waren die größten Herausforderungen in der 20-jährigen Geschichte?

Ja genau, ich bin seit dem Beginn OK-Chef und stolz darauf, denn wir haben wirklich ein tolles Organisationsteam und vor allem fleißige und zuverlässige Helfer. Die größte Herausforderung war beim 10-jährigen Jubiläum, wo wir die Teilnehmerzahl von 1.500 (9.Ausgabe) innerhalb von nur zwei Wochen auf 3.000 Teilnehmer verdoppelten konnten. Mit dieser enormen Steigerung haben wir natürlich nicht gerechnet. Wir mussten innerhalb kürzester Zeit alle Teilnehmergeschenke, Logistik, Verpflegung usw. verdoppeln, was uns aber am Ende sehr gut gelungen ist.

Was waren deine bisher schönsten Momente beim oder rund um den Reschenseelauf?

In der 20-jährigen Geschichte waren es mittlerweile sehr viele Momente. Jedes Jahr kommen nach dem ersten Startschuss einige Tränen der Freude und Zufriedenheit. Trotz Anstrengungen, Verantwortung und schlaflosen Nächten kommt immer wieder die große Genugtuung und Freude, dass wir jedem Teilnehmer Jahr für Jahr einen schönen Tag und erlebnisreiche Momente ermöglichen.

Was macht den Reschenseelauf deiner Meinung nach so besonders?

Der Reschenseelauf ist ein Unikat und kann mit keinem anderen Lauf verglichen werden. Einzigartig sind mit Sicherheit die Natur und Schönheit der Landschaft. Aber auch das kulinarische Angebot unserer Region zieht viele Gäste an den Reschenpass. Die Besonderheit des Laufes liegt zudem in der guten Organisation und der Tatsache, aus einem einfachen Lauf ein Event mit riesigem Rahmenprogamm zu schaffen.

Wie entstand die Idee, den Reschenseelauf zum 10. sowie auch heuer zum 20. Jubiläum als Night-Run zu veranstalten?

Die Idee des Nachtlaufes entstand zu später Stunde nach ein paar guten Gläsern Wein direkt an der Gasthaustheke. Wir wollten uns etwas Spezielles für das 10-Jährige einfallen lassen, was uns meiner Meinung auch sehr gut gelungen ist. Es war dann klar, dass es zum 20-Jährigen wieder eine Neuauflage geben muss.

Wie viele Teilnehmer erwartet ihr bei der 20. Auflage des Reschenseelaufs und was dürfen sich die Teilnehmer sowie Zuschauer am 13. Juli erwarten?

Ich denke und wir hoffen alle, dass wir über 4.000 Teilnehmer in Graun erwarten können. Was jetzt schon sicher ist: es wird für alle Teilnehmer, Begleiter, Gäste und Anwesende sehr viele Überraschungen geben. Mehr möchte ich noch nicht verraten!

Was sollte man sich als Gast in der Region Reschenpass auch abseits des Laufes keinesfalls entgehen lassen?

Man sollte unbedingt die Region genießen, egal ob als Wanderer, Biker, Läufer oder im sowie rund um den beiden Seen (Haidersee und Reschensee). Die Region am Reschenpass bietet so viele tolle Produkte und Möglichkeiten, sowohl im Sommer als auch im Winter. Keinesfalls zu vergessen sind die die gute italienische und Tiroler Küche.

Ich durfte mich im Vorjahr auch selbst vor Ort von dem Event und der einzigartigen Kulisse überzeugen. Jetzt freue mich bereits auf den Aufenthalt in der Region am Reschenpass sowie den 20. Reschenseelauf am 13. Juli 2019! Eine wahre Erfolgsgeschichte, die heuer mit dem Jubiläum eine mit Sicherheit würdige Fortsetzung finden wird.