Wenn dein Körper mit dir spricht …

Allgemein

Ich bin durch eine Verletzung seit mittlerweile fast drei Wochen zum „Nichtstun“ verdonnert, sprich ich musste eine Laufpause einlegen. Wie sich nun herausgestellt hat, dürfte es sich um eine schmerzhafte Entzündung des Piriformis-Muskels handeln. Das ist jetzt aber eigentlich nur nebensächlich, denn mir geht in diesem Blog um etwas ganz Anderes!

Keine Selbstverständlichkeit

Gerade in diesen Zeiten, wo wir unseren heißgeliebten Sport nicht ausüben können, verändern wir auch unserer Sichtweise ein wenig – zumindest bei mir war und ist es definitiv so. Sprich es wird irgendwann einfach zur Gewohnheit und Selbstverständlichkeit seinem Hobby nachzugehen – die Laufschuhe werden geschnürt und schon geht es los. Doch so selbstverständlich ist es dann gar nicht, denn wir sollten froh und dankbar darüber sein, dass es uns gut geht und auch mal an jene denken, die es nicht können. Auch wenn ich immer wieder ganz ehrgeizige Ziele hatte und mich auch konsequent auf den einen oder anderen Bewerb vorbereitet habe, stand aber dennoch fast immer die Freude und der Spaß an der Bewegung im Vordergrund. Sprich ich habe schon auch darauf geachtet, meinem Körper die entsprechende und notwendige Regeneration zu geben.

Einfach zum Nachdenken…

Wenn wir dann aber ganz plötzlich durch eine Verletzung aus der Bahn geworfen und somit zu einer Zwangspause verdonnert werden, ist es wieder an der Zeit einfach nachzudenken. Oftmals will uns ja unser Körper genau durch eine Verletzung oder anderen Symptomen etwas mitteilen – vielleicht auch sagen, dass er mit etwas nicht einverstanden ist oder einfach mal eine Pause benötigt. Und diese habe und werde ich ihm auch gönnen!
Und wer kennt das ehrlich gesagt nicht? Wir lieben das Laufen und vernachlässigen dabei vielleicht auch mal das nicht zu unterschätzende ergänzende oder alternative Training, wie beispielsweise Kraft- und Stabilisationstraining, Dehnen oder zum Ausgleich alternative Sportarten wie Radfahren, Schwimmen oder sonstiges.

Denk positiv – Chance und kein Übel

Auch wenn ich jetzt schon fast drei Wochen nicht mehr laufen konnte und dies noch für mindestens eine Woche so sein wird (und wer mich kennt, weiß wie schwer mir das fällt!!), lasse ich den Kopf jetzt nicht hängen. Ich blicke positiv in die Zukunft und sehe diese Verletzung als Chance und nicht als Übel. Sprich ich werde es jetzt locker angehen, versuchen die Probleme möglichst bald in den Griff zu bekommen und anschließend neu durchzustarten. Ich werde versuchen neben dem geliebten „Auslauf“ auch mehr Fokus auf alternatives Training zu legen. Und auch weiterhin werde ich bestens gelaunt und mit viele Freude bei der Sache sein – und somit hoffentlich auch in Zukunft viele Menschen für den Sport zu begeistern und zu motivieren!

Deine Meinung ist gefragt

Mich würde aber natürlich auch brennend interessieren, wie es euch damit geht bzw. was ihr für Erfahrungen ihr mit Verletzungen und Pausen gemacht habt. Also schreibt mir doch einfach … ich würde mich sehr freuen!

„work interrupted“

Allgemein

DSC_4752_bearb

Wer kenn das nicht – nach stundenlanger Arbeit vor dem Computer wird man plötzlich müde, die Konzentration sinkt und die gewohnte Leistungsfähigkeit ist einfach nicht mehr gegeben. So ging es auch mir heute nach einigen Stunden vor dem PC. Da ein Weiterarbeiten nicht wirklich konstruktiv gewesen wäre, hab ich mich für eine Unterbrechung entschieden. Ähnlich wie bei Sportevents – welche bei Zwischenfällen unter dem Titel „race interrupted“ unterbrochen werden – habe ich mir ein Timeout unter dem Motto „work interrupted“ genommen.

Neue Ideen und Motivation

Also rein in die Laufsachen und raus in die frische Luft – das gut gleich mal richtig gut. Man merkt, wie man sich bereits nach einigen Minuten viel besser fällt. Auch so manche „Blockade“ löst sich und es kommen einem plötzlich ganz gute Ideen, wofür man sonst wahrscheinlich noch Stunden gebraucht hätte. Nach einer Stunde wieder retour, geht man mit einer Zusatzmotivation zurück an den Schreibtisch. Das Arbeiten fällt da gleich wieder um einiges leichter und so werden jetzt auch noch einige Stunden mit konstruktiver Arbeit genutzt.

In diesem Sinne wünsch ich euch schon mal ein schönes Wochenende! Und wenn ihr mal das Gefühlt habt, es geht nichts mehr, dann empfehl ich euch auch eine Runde rauszugehen! 😉