Wir schreiben den 12.12.2019 und biegen somit auf die Finishline dieses Jahres ein. Es war einmal mehr ein ausgesprochen ereignisreiches und interessantes Jahr, in dem ich bei tollen Events in ganz Österreich und darüber hinaus unterwegs war. Ich möchte die angeblich besinnliche Zeit des Jahres nutzen, um das Laufjahr 2019 nochmals Revue passieren zu lassen. Sprich es gibt hier jetzt einen SchnelldurchLAUF dieses Jahres:

Trainingscamps zum Saisonstart

Die ersten Monate des Jahres stehen ja immer voll im Zeichen der Vorbereitung auf die neue Laufsaison. Und so ging für das erste Trainingslager des Jahres traditionell in die Schwarz Alm nach Zwettl, wo ich Anfang April die magischen Plätze des Waldviertels erkundete. In der Osterwoche fand zum zweiten Mal das Lauf-Trainingscamp von Kärnten Läuft in Pörtschach am Wörthersee statt. Dabei durften sich die Teilnehmer über perfektes Frühlingswetter und ein abwechslungsreiches Programm freuen. Die Gruppe, die ich beim Lauf- und Wellnesswochenende Ende April betreuen durfte, hatte dann ebenfalls jede Menge Spaß – und das auch bei besten Bedingungen.

Vom Laufwochenende auf der Scharz Alm ging es quasi gleich wieder direkt weiter nach Kärnten, wo die Premiere des X-Trail Business Runs auf der Klagenfurter Schleppe Alm über die Bühne ging. Bei diesem Hindernislauf war ich für das Team von „Kärnten Läuft“ am Start, wobei hier ganz klar der Spaßfaktor im Vordergrund stand.

Herzensangelegenheiten in Wien

Innerhalb von nur wenigen Tagen folgten Anfang Mai zwei tolle Events in Wien, die mir beide sehr am Herzen liegen und ein ähnliches Ziel verfolgen. Am Sonntag hieß es beim Wings for Life World Run wieder für all jene zu laufen, die es selbst nicht können. Dabei verging die Zeit im Fluge und trotz des äußerst schlechten Wetters herrschte eine grandiose Stimmung auf der Strecke. Und auch jede Menge an Emotionen waren wieder deutlich zu spüren!
Am Donnerstag darauf folgte der Herzlauf unter dem Motto „Achte auf dein Herz und laufe für meins“, bei dem für herzkranke Kinder und deren Familien gelaufen wird. Aber auch sportlich gesehen lief es im Donaupark überraschend gut, denn ich durfte mich beim Bewerb über 3 Kilometer über den 2. Gesamtrang in einer für mich tollen Zeit von 10:16 freuen. Somit zählte dieses Ergebnis zu den wohl stärksten Leistungen in diesem Jahr.

Premieren im Ötztal und Bad Radkersburg

Natürlich gab es aber auch wieder das eine oder andere Laufevent, bei dem ich heuer das erste Mal mit dabei war. Dazu zählen beispielsweise der Thermenlauf in Längenfeld sowie der Wüstenlauf in Bad Radkersburg – beide top organisiert! Hier ging ich innerhalb von drei Wochen zwei Mal über die Halbmarathon-Distanz an den Start und durfte mich jeweils über den 2. Gesamtrang freuen. Während im Ötztal noch kühle Temperaturen herrschten, machte der Wüstenlauf seinem Namen alle Ehre. Hier wurden am Samstagabend drei Runden bei Temperaturen von knapp über 30 Grad durch die Altstadt sowie die Therme absolviert.

Das Jubiläum in Südtirol

Ein weiterer Höhepunkt in diesem Jahr war zweifelsohne der Reschenseelauf in Südtirol. Nach meiner Premiere im Vorjahr war sofort klar, dass ich hier auch dieses Jahr wieder an den Start gehen muss. Zum 20-jährigen Jubiläum wurde dieser als Nachtlauf veranstaltet. Ganz speziell war in diesem Jahr der Starbereich, denn im gesperrten Autotunnel von Graun verbrachten die Teilnehmer ihre letzten Minuten. Kurz vor dem Start der einzelnen Blöcke öffnete sich der „Vorhang“ und die Läufer wurden mit Feuerfontänen sowie leuchtenden Einhörnern und Fabelwesen auf die 15,3 km lange Strecke geschickt.

Erfolgreiche Triathlon-Saison

Der ersten Triathlon der Saison führte unser „Panaceo Tri Team“ nach Langau bei Geras ins Waldviertel. Dabei sicherten wir uns auf der olympischen Distanz gemeinsam (mit Sophie als Schwimmerin und Karl-Heinz als Radfahrer) den Gesamtsieg aller Staffeln. Der Austria Triathlon in Podersdorf entwickelte sich einmal mehr zu einer wahren Hitzeschlacht Bei Temperaturen von über 30 Grad brannte sich die Sonne erbarmungslos in den Asphalt und die 2 Runden in die Hölle und zurück fühlten sich genauso besch…. an wie es sich auch anhört. Dank des großen Kampfgeistes durten wir uns am Ende über den 2. Platz bei den mixed-Teams freuen.

Hinter den Kulissen – Crew

Bei Kärnten Läuft und dem Graz Marathon war ich heuer wieder vor Ort, um die Crew des Veranstalters zu unterstützen. Ich versorgte die Social-Media Kanäle mit allen wichtigen Infos aus erster Hand. Besonders schön ist es mitanzusehen, wenn alle an einem Strang ziehen. Denn dann kommt neben der Arbeit auch der Spaß nie zu kurz und der Zusammenhalt innerhalb des Teams ist einzigartig. Wie bereits im Vorjahr übernahm ich beim Manker Lauffestival wieder die Rolle des Moderators und führte den Abend bzw. die Nacht durch das Programm.

Erfolgslauf beim Vision Run

Der Vision Run feierte heuer ein Jahr der Superlative und kürte sich bei seiner erst 6. Ausgabe zum größten Firmenlauf Niederösterreichs. Ich bin hier bereits seit der ersten Stunde und Premiere des Vision Runs im Jahr 2014 immer mit meinem Team am Start, 4x davon sogar in der exakt gleichen Besetzung wie heuer mit Michaela Zöchbauer und Martin Reisinger. Auch sportlich gesehen verlief das Rennen für unser Team „Running Schritti“ wieder äußerst erfolgreich. Mit einer Gesamtzeit von 56:07 sicherten sich Michi, Martin und ich souverän den Sieg bei den Mixed-Teams.

Neues und Altbewährtes

Wie ihr ja bestimmt schon mitbekommen habt, zieht es mich regelmäßig in den Süden des Landes – nach Kärnten. So war ich auch heuer beim Halbmarathon im Rahmen des Int. Kärnten Marathons am Start. Vorallem der Abschnitt im Bleistätter Moor in Richtung Ossiacher See ist immer wieder ein ganz besonderes Highlight. Der Lauf selbst entwickelte sich zu einem wahren Kraftakt, der am Ende aber mit dem 4. Gesamtrang sowie dem 1. Platz in meiner AK belohnt wurde.

Eine weitere Premiere feierte ich im Oktober im Rahmen der Tour de Tirol. Dabei absolvierte ich jedoch nicht die gesamte Tour mit 75 Kilometern und 3.500 Höhenmeter. Ich war am Freitag beim Söller-Zehner sowie am Sonntag beim anspruchsvollen Pölven-Trail mit dabei. Bei diesem herrlichen Geländelauf musste ich auf 26 Kilometern rund 1.350 Höhenmeter abspulen. Ein echt toll organisiertes Event am Wilden Kaiser.

Wiederholungstäter war ich hingegen beim Baumit Piestingtallauf. Hier durfte ich heuer die schnelleste Dame beim 10km-Lauf von Pernitz bis ins Ziel am Werksgelände von Baumit begleiten. Auf der schnellen Strecke durchs Piestingtal fielen an diesem Tag auch wieder einige persönliche Bestzeiten.

Planungen für 2020 laufen auf Hochtouren

Bei vielen dieser Veranstaltungen werde ich mit ziemlicher Sicherheit auch nächstes Jahr wieder mit dabei sein. Ich bin aber auch immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen und neuen Locations und so freue ich mich wie immer über eure Vorschläge in Sachen Events. Es würde mich freuen, wieder möglichst viele von euch bei dem einen oder anderen Bewerb zu treffen!

Bereits fixiert sind auch 2 coole sportliche Wochenenden bzw. Camps. Neben dem bereits traditionellen Lauf- und Wellnesswochenende von 24. bis 26. April 2020 auf der Schwarz Alm in Zwettl gibt es nächstes Jahr auch ein weiteres spannendes Event im Sommer. Beim „Yoga, Hike & Run Retreat“ erwartet euch ein abwechslungsreiches und tolle Programm in Ischgl. Die sympathische Kärntner Yogalehrerin und ich als Lauftrainer laden hier von 23. bis 26. Juli 2020 ins Hotel Arnika nach Ischgl.