Foto:  Die WOCHE/Peter Pugganig

Foto: Die WOCHE/Peter Pugganig

Über weite Teile Österreichs fegte der Sturm und Regen über das Land – ein Wetter bei dem man wohl nicht wirklich freiwillig vor die Haustüre gehen würde. Ganz anders präsentierte sich das Wetter jedoch einmal mehr im Süden, denn bei der Premiere des Kärnten Marathons konnten die Teilnehmer mit der Sonne um die Wette strahlen. Beim Start am Flatschacher See war es noch etwas kühl, doch das änderte sich schon bald mit Fortdauer des Rennens.

  

Laufbotschafter genießen die Natur

Aufgrund meiner Verletzung darf ich momentan noch keine intensiven oder langen Einheiten machen, deshalb entschied ich mich für den Panoramalauf über 10 Kilometer. Und der Name des Bewerbs war auch Programm – nach einer Runde um den Flatschacher Sees ging es nach einem kurzen Stück bergauf über Tiffen hinunter in die Ebene zwischen Ossiacher See und Feldkirchen. Nach rund 500 Metern lief ich auf die deutsche Schauspielerin Annika Ernst auf und so beschlossen wir – die beiden Laufbotschafter aus Deutschland und Österreich – den Lauf gemeinsam zu absolvieren. Bei mittlerweile strahlendem Sonnenschein konnten wir die wunderschöne Natur und das Panorama entlang der Strecke genießen.

Foto:  Die WOCHE/Peter Pugganig

Foto: Die WOCHE/Peter Pugganig

Empfang am Feldkirchner Hauptplatz

Und gemeinsam verging die Zeit fast wie im Fluge und schon waren wir in Richtung Feldkirchen unterwegs. Am Hauptplatz wurden wir dann von den lautstarken Zuschauern sowie den Moderatoren herzlich empfangen. Neben dem Panoramalauf wurden am Sonntag noch drei weitere Bewerbe angeboten – Halbmarathon, Marathon und der Trail-Run. Die Streckenführung ist natürlich keineswegs mit jener von klassischen Stadt-Marathons vergleichbar – ich finde es ist eine willkommene Abwechslung.

Gelungene Premiere

Meiner Meinung nach war es eine durchaus gelungene Premiere des Kärnten Marathons, welcher von Alpin-Süd Tourismus veranstaltet wurde. Aufgrund der schönen Gegend und des Termins Ende Oktober hat die Veranstaltung sicherlich noch Potential in den nächsten Jahren entsprechend zu wachsen. Ein paar Optimierungen gibt es für die Zukunft sicherlich noch zu machen, aber aller Anfang ist schwer – und auf dem heurigen Event lässt sich bestimmt super aufbauen. Deshalb freue ich mich schon im nächsten Jahr wieder dabei zu sein und dann voraussichtlich den Halbmarathon in Angriff zu nehmen.

cof selfp

Goldener Herbst in Kärnten

Von den Vorzügen, die Kärnten so zu bieten hat, konnte ich mich bereits die Tage vor dem Marathon in Bad Kleinkirchheim überzeugen. Der goldene Herbst machte hier seinem Namen wirklich alle Ehre und so standen gemütliche Wanderungen oder auch das eine oder andere lockere Läufchen am Programm. Während des Aufenthaltes kam aber auch Entspannung und Genuss nicht zu kurz – das Genusshotel Almrausch schaffte es, dass ich mich von der Ankunft bis zur Abreise einfach richtig wohlfühlte. Und auch kulinarisch wurde ich in diesen drei Tagen durch die ausgezeichnete Küche des Hauses so richtig verwöhnt … Vielen Dank für die Gastfreundschaft an das Team vom Almrausch sowie Alpin-Süd Tourismus!

cof selfp

2017-10-26_19.42.13 (1080x1080)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*
Webseite