Graz Marathon auf neuen Beinen

Ankündigung

20170330_103029 (791x1024)

Den Graz Marathon gibt es natürlich schon viele Jahe und dieser hat somit eine lange Tradition, doch heuer weht da ein ganz frischer Wind in Sachen Neuerungen. Der bisherige Veranstalter, die Kleine Zeitung, zieht sich aus der Veranstalterrolle zurück und überlässt die Organisation Michi Kummerer. Der langjährige Marketingleiter der Kleinen Zeitung und Gründer von „Kärnten läuft“ will sich künftig voll und ganz auf die beiden Sportevents kümmern und hat mit Toni Wippel (Sportlicher Leiter) und Achim Wippel (Infrastrukturleiter) zwei erfahrene und laufsportaffine Leute an seiner Seite.

Dreitägiges Lauffest in Graz

Ähnlich wie bei „Kärnten läuft“ im August wird sich das Programm auch beim Graz Marathon erweitern – von 6. bis 8. Oktober 2017 wird über drei Tage ein umfangreiches Bewegungs- und Unterhaltungsprogramm geboten. Der Freitag steht dabei im Zeichen des Cityruns über 5 Kilometer und der Samstag ist dem Laufnachwuchs sowie den Familien gewidmet.
Am Sonntag finden dann wie gewohnt der Viertel-, Halb- und Staffelmarathon sowie der Marathon-Klassiker über 42,195 Kilometer am Programm. Das Ziel von Michi Kummerer und seinem Team ist, in den nächsten Jahren stark zu wachsen und ganz klar die zweitgrößte Marathonveranstaltung in Österreich zu werden.

20170330_093815 (1024x717)

Neue Strecke und mehr Service

Auch in Sachen Streckenführung beim Marathon wird es ein paar Änderungen geben, sodass diese noch attraktiver für die Teilnehmer wird. Die Details werden derzeit noch mit den Behörden abgeklärt und in Kürze bekanntgegeben. Außerdem setzt man auf ein verbessertes Service für die Läufer, sprich der Veranstaltungs- und Regenerationsbereich rund um die Oper soll größer und umfangreicher werden. Besseres Labe- und Gastrokonzept, Regenerationsbereich, Massagen, Kleiderabgabe,….

Graz und Klagenfurt vereint

Laufen am wunderschönen Wörthersee oder Marathon in der Grazer City? Warum nicht mal beides!? Die beiden großen Laufveranstaltungen im Süden Österreichs „Kärnten läuft“ und der Graz Marathon bieten heuer erstmals auch eine Garmin/Buff Kombi-Wertung an, bei der nicht die Zeit, sondern das gemeinsame Lauferlebnis im Mittelpunkt stehen soll. All jene, die an beiden Veranstaltungen teilnehmen, kommen in den Genuss eines tollen Geschenks.

20170330_104737 (768x1024)

Mit Running Schritti am Laufenden

Ich freue mich schon auf diese beiden Bewerbe am Wörthersee und in Graz. Bei „Kärnten läuft“ war ich bereits die letzten drei Jahre dabei und es ist immer wieder die perfekte Kombi aus Laufsport und Badespaß am Wörthersee. Auch beim Graz Marathon war ich schon zwei Mal dabei und bin schon sehr gespannt auf die Neuerungen in diesem Jahr.
Auf alle Fälle freue ich mich auf eine tolle Zusammenarbeit mit beiden Veranstaltungen. Ich werde euch mit den unterschiedlichsten Themen zu beiden Bewerben regelmäßig am Laufenden halten und es wird zudem coole Gewinnspiele und mehr diesbezüglich geben – also stay tuned … Euer Running Schritti

Nötige Mobilität bewahren

Allgemein

IMG_3571 (1024x683)

Auch wenn man sich wünscht ohne gröbere Verletzungen durchs Läuferleben zu kommen, bleiben viele von uns leider oftmals nicht davon verschont. Eine der häufigsten Verletzungen beim Laufen ist eine Entzündung oder auch ein Riss der Achillessehne. Die Gründe dafür sind sehr vielseitig – sei es beispielsweise durch zu schnelle Steigerungen der Belastungen, verkürzte oder schwache Muskeln oder auch ungewohnte Bodenbeschaffenheiten.

Sehnen sorgen für Mobilität

Sehnen gehören zum Weichteilgewebe des Körpers und verbinden zum Zweck der Kraftübertragung die Muskeln mit den Knochen – erst dadurch wird Bewegung möglich. Sie sind täglich einer hohen Beanspruchung ausgesetzt und daher sind gesunde Sehnen eine unverzichtbare Voraussetzung für uneingeschränkte Mobilität.
Der Hauptbestandteil der Sehnen ist „Collagen Typ 1“, der die Festigkeit und Flexibilität unterstützt und für die Sehnenstärke und Struktur verantwortlich ist. Die „Mucopolysaccharide “ geben den Sehnen Elastizität und stabilisieren das Sehnengewebe.

laoli_vorstellung2 (1024x768)

Regeneration der Sehnen unterstützen

Um die Gesunderhaltung und Regeneration der Sehnen zu unterstützen, gibt es mit „LAOLI Vital- Sehne“ ein noch relativ neues Produkt am Markt. Es ist ein Nahrungsergänzungsmittel, welches auf der gut erforschten Nährstoffkombination „Tendofit®“ – Collagen Typ 1, Mucopolysaccharide, Vitamin C und Mangan – basiert.
„LAOLI Vital- Sehne“ erhöht die Kollagenmenge, unterstützt die Kollagen-Reorganisation und fördert die Verbesserung der physikalischen und mechanischen Eigenschaften der Sehne

laoli-vorstellung1 (778x1024)

Wir bringen wieder Bewegung in dein Leben

In Zusammenarbeit mit „LAOLI Vital- Sehne“ werden wir schon bald ein tolles Projekt starten, bei dem wir Menschen mit Sehnenproblemen unterstützen werden. Gemeinsam wollen wir wieder „Bewegung in dein Leben“ bringen und den einen oder anderen auf dem Weg mit Fortschritten und Erfahrungen begleiten.

Mehr Informationen auf www.sehne.at – bei Fragen könnt ihr euch natürlich gerne mit uns in Verbindung setzen – wir werden versuchen euch bestmöglich weiterzuhelfen!

Dann checken wir mal Vienna …

Allgemein

RS_Rathaus1 - Kopie

Für einen Touristen darf bei einer Städtereise im Normalfall das Sightseeing nicht zu kurz kommen. Wie schaut das jedoch bei einem leidenschaftlichen Läufer aus? Ganz genau – da wird die Stadt dann einfach laufend erkundet. So auch bei meinem kurzen Aufenthalt über das Wochenende mit CheckVienna.


Tolle Wohnung in bester Lage

Am Freitagabend wurde das äußerst geräumige Dachgeschoß-Apartment in der Wiener Innenstadt bezogen, welches eine tolle Alternative zu herkömmlichen Hotelzimmern darstellt. Neben der zeitgemäßen Ausstattung punktet die Wohnung auch mit einer tollen Lage zwischen Schottenring und Schottentor. Somit der ideale Ausgangspunkt für die unterschiedlichsten Aktivitäten.

RS_Donaukanal1 - Kopie (1024x683) RS_Stephansdom2 (680x1024) RS_Schwedenplatz (1024x680)

Zeitig zum Wahrzeichen Wiens

Bei echt tollem Wetter machte ich mich am Samstag bereits recht zeitig auf den Weg um einen Streifzug durch Wien zu machen. Also rein in die Laufschuhe und schon kann der Sightseeing-Run durch die City beginnen. Um den großen Rummel direkt in der Innenstadt zu entgehen ging es über den „bunten“ Donaukanal und den Schwedenplatz zum Wahrzeichen Wiens, dem Stephansdom. Ehe die Menschen dann im Zentrum immer mehr wurden, hieß es für mich schon die „Flucht“ zu ergreifen!

RS_Prater1 - Kopie (801x1024) RS_Prater2 (680x1024)

Kindheitserinnerungen im Prater

Als nächstes wurde dann der Wiener Prater angepeilt, welcher durch das Riesenrad schon von Weitem zu sehen ist. Es ist schon ein ganz besonderes Flair zwischen den Achterbahnen, Karussellen, Autodroms sowie den anderen Fahrgeschäften und Ständen durchzulaufen. Dabei werden auch so manch Kindheitserinnerungen wach. Zum Abschluss dieser Vormittagsrunde ging es wieder retour zum Schwedenplatz, wo ich mich selbst mit einem überaus leckeren Eis belohnte.

RS_Belvedere1 (1024x680) RS_Magnesia_Vienna6 (680x1024)

Gemütlicher Ausklang

Der Nachmittag stand dann ganz im Zeichen der Ringrunde, die ja quasi gleich direkt beim Apartment vorbeiführt. Dabei geht es was Sehenswürdigkeiten betrifft Schlag auf Schlag – Rathaus, Burgtheater, Parlament, Hofburg oder Oper. Nach der Stärkung in Form einer riesigen Pizza in der L’Osteria ging es zum Entspannen ins Apartment, wo ich den Tag dann noch ganz gemütlich ausklingen ließ. Unter diesem Motto stand auch der abschließende Sonntag, ehe es wieder in die Heimat ging.

RS_Checkvienna2 (680x1024)

Gutschein für nächsten Wien-Besuch

Alljene, die jetzt vielleicht auch mal CheckVienna bei ihrem nächsten Wien-Aufenthalt testen wollen, kommen jetzt auf der Homepage www.checkvienna.com mit dem Code „runningschritti“ in den Genuss von 25 Euro Rabatt auf die nächste Buchung!

Laufen: So klappt der Einstieg

Training

Immer wieder werde ich gefragt, welche Tipps ich denn für Laufeinsteiger so parat habe. Natürlich ist das allgemein immer sehr schwierig zu beantworten, da es unter anderem abhängig von der Vergangenheit sowie dem aktuellen körperlichen Zustand ist. Ich habe immer wieder mit den unterschiedlichsten Typen zu tun – das macht die Arbeit als Trainer aber auch so abwechslungsreich und spannend. Dennoch gibt es ein paar Dinge, die ich Laufeinsteigern auf alle Fälle ans Herz legen will.

DSC_0019

Dem Körper Zeit geben

Leider sehe ich immer wieder wie sich so mancher bereits gleich zu Beginn regelrecht „verheizt“ und es viel zu schnell angeht. Es ist absolut keine Schande, wenn man am Anfang nicht am Stück durchlaufen kann. Das Problem ist jedoch, dass sich das viele einfach nicht eingestehen wollen und sich denken, ich MUSS jetzt laufen und da darf ich jetzt nicht stehenbleiben.
In diesem Fall kann ich jedem Anfänger nur raten mit entsprechenden Gehpausen zu beginnen – in einem bestimmten Rhythmus Laufen und Gehen. So kann sich der Körper viel besser darauf einstellen und man gönnt ihm die Pausen, die er gerade am Anfang noch benötigt.

Brems dich ein

Wenn es dann mit dem Durchlaufen klappt, rate ich es langsam anzugehen. Hier wird oftmals der Fehler gemacht, dass das Tempo viel zu hoch gewählt wird und bis zur kompletten Erschöpfung/Ermüdung gelaufen wird. Drosselt das Tempo lieber etwas und versucht mit einem Lächeln im Gesicht zu laufen und so mit der Zeit auch entsprechend die Distanz zu steigern. Der langsame Dauerlauf ist die beste Grundlage und sollte auch bei wettkampforientierten Läufern die umfangreichste Trainingsform darstellen.

IMG_20170311_113300_273

Bitte langsam steigern

Auch wenn es dann mit dem Laufen schon ganz gut klappt und euch der Ehrgeiz packt, macht bitte nicht den Fehler und steigert die Umfänge zu schnell. Legt einen zusätzlichen Trainingstag in der Woche ein, erhöht die Distanzen und zuletzt erst die Intensität – und macht diese Steigerungen stufenweise und nicht sprunghaft. Die richtige Reihenfolge der Belastungssteigerung ist dabei ganz wichtig: 1. Trainingshäufigkeit – 2. Umfang – 3. Intensität

Nur nicht den Spaß verlieren

Das Allerwichtigste ist aber natürlich nie den Spaß an der Bewegung und am Laufen zu verlieren. Deshalb ist es auch wichtig eine gewisse Abwechslung ins Training zu bringen, probiert mal ganz neue Laufstrecken oder erkundet die Natur oder auch die Stadt mal laufend. Ihr werdet sehen, dass das nicht nur Spaß macht, sondern plötzlich auch die Zeit wie im Fluge vergeht. Vielleicht findet ihr ja auch den einen oder anderen Gleichgesinnten, mit dem ihr euch zum Laufen trefft oder ihr schließt euch z.B. einem Lauftreff an. Dies kann auch wieder für neue oder zusätzliche Motivation sorgen.
Ab und an ist es zudem auch interessant eine alternative Sportart auszuüben oder einfach mal auszuprobieren.

Logo RS

Bei Fragen einfach melden

Ich hoffe ich konnte mit diesem Blog einigen weiterhelfen oder den einen oder anderen Tipp für das künftige Training geben. Ich freue mich wie immer über euer Feedback und bei Fragen könnt ihr euch gerne jederzeit bei mir melden! Euer Running Schritti

Aus dem Leben eines Laufbloggers

Allgemein

Anlässlich des großen Spezialthemas in der Beilage „Mein Sonntag“ im Kurier wurde ich gebeten, ein paar Fragen zum Laufen sowie Bloggen zu beantworten. Diese findet ihr nun hier:

Running_Schritti_1

Wann und warum hast du begonnen, über das Laufen zu bloggen?
Ich habe vor rund 2,5 Jahren begonnen über das Laufen zu bloggen, da ich möglichst viele Menschen an meiner Begeisterung am Laufsport teilhaben lassen wollte. Vom äußerst positiven Feedback angespornt war es für mich klar, dass ich damit unbedingt weitermachen möchte.

Freude an der Bewegung

Welche „Ziele“ verfolgst du mit dem Blog, was ist deine Motivation/Intention?
Für mich steht die Freude an der Bewegung sowie der Spaß am Laufen auf alle Fälle im Mittelpunkt – das Laufen ist für mich eine echte Leidenschaft geworden. Ich möchte möglichst viele Menschen durch meine Beiträge für den Laufsport begeistern und motivieren sowie diese auch an meinen Erfahrungen und Wissen, welche ich in den letzten Jahren gesammelt habe, teilhaben lassen.

Laufen als perfekter Ausgleich

Was ist das Tolle am Laufen?
Das Laufen ist für mich ein nicht mehr wegzudenkender Teil meines Lebens geworden. Ich liebe die Bewegung in der sehr abwechslungsreichen und wunderschönen Natur, wobei jede Jahreszeit seinen ganz besonderen Reiz hat. Das Laufen ist auch ein perfekter Ausgleich, bei dem ich gut ‚abschalten‘ kann. Außerdem gebe ich mein Wissen auch gerne weiter und betreue Hobbysportler bei gemeinsamen Trainings. Es ist auch immer wieder schön, die mittlerweile zahlreichen Lauffreunde regelmäßig bei Laufveranstaltungen zu treffen.

RS_Feb17_short

Nur nicht zu intensiv trainieren

Was sind deine Tipps an Lauf-Einsteiger?
Ich rate allen Lauf-Einsteigern wirklich langsam zu beginnen und die Umfänge nur langsam und nicht sprunghaft zu steigern. Leider sehe ich immer wieder, dass Hobbysportler einfach zu intensiv und hart trainieren, dabei wäre gerade der langsame Dauerlauf die wichtigste Trainingsform. Die Regeneration sollte nie zu kurz kommen, denn sonst kann das ganze Training ziemlich schnell nach hinten losgehen. Das Wichtigste ist aber nie den Spaß und die Freude am Laufen zu verlieren!

Viele spannende Projekte

Was war bisher dein Lieblingsmoment/-erlebnis als Blogger?
Es gibt immer wieder tolle Momente, die man genießt. Durch meine steigende Bekanntheit werde ich auch immer öfter erkannt, wodurch es zu netten Gesprächen und neuen Lauffreundschaften kommt. Vergangenes Jahr hat es anlässlich des Wings for Life World Runs im Vorfeld auch ein eigenes Laufblogger-Meeting in München gegeben, bei dem ich auch einige Blogger-Kollegen aus Österreich und Deutschland kennenlernen durfte und wir uns in entspannter Atmosphäre austauschen konnten. Ich freue mich immer wieder auf neue und spannende Projekte, von denen hoffentlich auch in Zukunft noch viele folgen werden.

Running_Schritti_3 - Kopie

Nicht zu unterschätzen

Fitnessblogger gibt es viele. Wie nimmst du die Szene in Österreich wahr?
Die Laufblogger-Szene in Österreich ist durchaus überschaubar, da gibt es nicht allzu viele, die wirklich regelmäßig aktiv und bekannt sind. Viele stellen sich die Tätigkeit als Blogger wohl anfangs einfacher vor als es tatsächlich ist und unterschätzen es. Denn es steckt schon jede Menge Arbeit dahinter, wenn man es wirklich ernsthaft betreiben will. Neben dem Training muss man da schon viele viele Stunden in der Woche für die Betreuung des Blogs sowie Facebook und Instagram investieren.

Motivation aus dem Netz

Allgemein

RS_Feb17_Melk_Donau

Der Kurier widmete die Rubrik „Mein Sonntag“ in der heutigen Ausgabe voll und gnz dem Laufsport. Unter dem Titel „Motivation aus dem Netz“ wurden vier unterschiedliche österreichische Laufblogger vorgestellt. Es freut mich natürlich ganz besonders, dass auch ich meinen Beitrag für diesen tollen Bericht leisten durfte und als „Profi unter den Laufbloggern“ präsentiert wurde!

Kurier_12.3.2017_1 Kurier_12.3.2017_2

Für den Laufsport begeistern

Für mich steht die Freude an der Bewegung sowie der Spaß am Laufen auf alle Fälle im Mittelpunkt – das Laufen ist für mich eine echte Leidenschaft geworden. Ich möchte möglichst viele Menschen durch meine Beiträge für den Laufsport begeistern und motivieren sowie diese auch an meinen Erfahrungen und Wissen, welche ich in den letzten Jahren gesammelt habe, teilhaben lassen.

Fortsetzung folgt hoffentlich 2018!?

Laufbericht

Foto: (c) Tom Rottenberg

Ziemlich spontan wurde ich gefragt ob ich das Team von „Laufen hilft“ als Pacemaker über die 10Kilometer unterstützen möchte. Da ich an diesem Tag glücklicherweise noch nicht verplant war, brauchte ich auch nicht lange zu überlegen und sagte gleich zu. Und so war es dann am gestrigen Sonntag soweit, dass ich bei der bereits 10. Auflage nun erstmals dabei war.

17097615_1851106541797341_1754722561059334625_o

Wiedersehen mit vielen Freunden

Ich reiste am Sonntagmorgen bereits etwas früher zum Ernst Happel Stadion nach Wien um mir einerseits einen ersten Überblick zu verschaffen und andererseits um meinen neuen Partner und Ausstatter New Balance (Chris Sports) zu besuchen, welche die Veranstaltung von „Laufen hilft“ auch heuer wieder sehr gerne unterstützt haben. Am Stand angekommen wurde ich bereits ganz herzlich von Harry Gunz und Harald Hauptvogel empfangen und wir konnten ein wenig plaudern. Die beiden durften sich zudem über regen Zulauf von interessierten Sportlern freuen. Und auch ich freute mich über das Wiedersehen mit vielen Lauffreunden, mit denen ich mich auch ein wenig unterhalten konnte.

Foto: (c) Tom Rottenberg

Foto: (c) Tom Rottenberg

Laufen mit dem Ballon

Pünktlich um 11.00 Uhr erfolgte der Start für alle drei Laufbewerbe (5 und 10 Kilometer sowie Halbmarathon). Mit meinem großen Luftballon bewaffnet ging ich mit dem Ziel eine Zeit von knapp unter 40:00 zu erreichen ins 10km-Rennen. Und einige bekannte Lauffreunde wie Runplugged-Boss Christian Drastil oder Christian „Krupi“ Krupbauer folgten mir auf den ersten Kilometern auf Schritt und Tritt und machten wohl auch Bekanntschaft mit dem hin- und herflatternden Ballon! 😉 Leider mussten diese aber wie bereits im Vorfeld vermutet abreißen lassen, doch immer wieder fand sich der eine oder andere Läufer, der mich begleitete.

20170305_131028

10.000 Euro für den guten Zweck

Mit einer Endzeit von 39:55 überquerte ich dann wieder die Ziellinie beim Wiener Ernst Happel Stadion – somit „Mission completed“. Alles in allem eine wirklich gelungene Veranstaltung, die Martin Mair und sein Team auf die Beine gestellt haben. Dabei konnten heuer 10.000 Euro an Spendengeldern für den guten Zweck an die St. Anna Kinderkrebsforschung sowie das Neunerhaus übergeben.

17097333_10206897724482015_3357712468813328360_o

2018 steht noch in den Sternen

Angeblich soll das die letzte Veranstaltung dieser Art gewesen sein. Doch viele viele Läufer, aber auch die Partner, Sponsoren sowie karitativen Organisationen hoffen darauf, dass „Laufen hilft“ auch im nächsten Jahr wie auch immer fortgesetzt wird. Ich bin durchaus zuversichtlich, dass sich jemand finden wird, damit 2018 dann die 11. Auflage dieser Veranstaltung über die Bühne gehen kann. Ich würde mich auf jeden Fall freuen und das Event in welcher Form auch gerne wieder unterstützen!